Arbeitsrecht

Fehlerhafte Kündigungen, nicht eingehaltene Kündigungsfristen und auch andere Fehler, z.B. lückenhafter Inhalt der Kündigungserklärung, Nichteinhaltung der Kündigungsfrist, Unterschrift eines Unberechtigten können die Wirksamkeit einer Kündigung in Frage stellen.

Es muss nach Zugang der Kündigung schnell gehandelt werden, weil eine Kündigung nur innerhalb von 3 Wochen nach Zugang mit der Kündigungsschutzklage angefochten werden kann. In diesen Fällen kann auch auf Weiterbeschäftigung geklagt werden. Weiterhin haben Sie nach einer Kündigung immer Anspruch auf ein wohlwollendes Arbeitszeugnis und ggf. Anspruch auf eine Abfindung.

Besondere Vorsicht vor erheblichen sozialversicherungsrechtlichen Nachteilen ist geboten, wenn Sie einen Aufhebungsvertrag oder eine Abwicklungsvereinbarung mit Ihrem Arbeitgeber abschließen wollen.

Arbeitsrecht

Unsere Kanzlei bietet Ihnen eine umfassende Beratung und gerichtliche Vertretung bei Beendigung von Arbeitsverhältnissen, insbesondere bei Kündigung; arbeitsrechtliche Umsetzung von Betriebsänderungen; Überprüfung und Ausarbeitung von Arbeitsverträgen, Arbeitszeit- und Vergütungsmodellen und Überprüfung von Arbeitszeugnissen.